Über uns

Anlass zur Gründung von Wurzelwerk war die Notsituation vieler unbegleiteter minderjähriger Asylsuchender in der Stadt Essen zu Jahresbeginn 2016. Die Gründer entschlossen sich angesichts dieser schwierigen Lage, aktiv in die Jugend- und Flüchtlingshilfe einzusteigen.

Ein qualifiziertes Betreuungs- und Verselbständigungsangebot für junge Menschen ab dem 16. Lebensjahr, umgesetzt in Trainingswohngemeinschaften und eigenen Wohnungen, wurde auf den Weg gebracht.

Zunächst am 11. April 2016  als GBR gegründet, wurde die Rechtsform für Wurzelwerk am 17.01. 2017 in eine GmbH überführt. Seitdem werden die Hilfeangebote unter der Firmierung „Wurzelwerk Soziale Dienste GmbH“ angeboten.

Mit dem Namenszusatz „Soziale Dienste“ wird verdeutlicht, dass die Zielgruppe nicht nur Migranten, sondern alle Jugendlichen, die Jugendhilfe nach § 34 oder § 41 in Verbindung mit § 27 SGB VIII benötigen, mit einbezieht. Zusätzlich bietet Wurzelwerk seit Dezember 2018 im Einzelfall Eingliederungshilfe für seelisch behinderte junge Menschen nach § 35a SGB VIII an.

Wurzelwerk-Gesellschafter sind Frau Gudrun Schiller und Herr Dr. Dr. Achim Schiller. Frau Gudrun Schiller hat die pädagogische Leitung inne und die Geschäftsführung teilen sich Frau Gabriele Rohl und Herr Dr. Dr. Achim Schiller.

 

Das pädagogische Team ist interdisziplinär aufgestellt und kann somit ein breites Spektrum an Hilfeleistungen anbieten. Es handelt sich um Sozialpädagogen und examinierte pädagogische Fachkräfte.

Die Wohngemeinschaften werden durch die Bezugsbetreuer betreut und in allen lebenspraktischen Aufgaben begleitet. Sie werden durch die pädagogische Leitung unterstützt. Die Bezugsbetreuer sind direkte Ansprechpartner und – je nach Bedarf – überwiegend in den Wohngemeinschaften anwesend.


Für die Begleitung zu Arztterminen, zur Vermittlung von allgemeinen medizinischen Grundkenntnissen, der gesundheitlichen Aufklärung, der Sexualpädagogik und der hygienischen Unterweisung steht  Dr.  med. Dr. rer. nat. Schiller zur Verfügung.

Relevante Behördengänge wie z. B. Termine bei der Ausländerbehörde oder wichtige Arzttermine nehmen wir nach Absprache gemeinsam mit dem Vormund, Erziehungsberechtigten bzw. Eltern/Sorgeberechtigten oder auch alleine mit dem Jugendlichen wahr. Wir stehen in Verbindung mit der IHK Essen und der Kreishandwerkerschaft Essen, um geeignete Praktika, Hospitationen während und Ausbildungsplätze im Anschluss an die Schulzeit zu finden. Durch die Teilnahme an Arbeitskreisen bleiben wir im regen Austausch mit anderen Trägern.

Wöchentliche Teamsitzungen der pädagogischen Fachkräfte sind ein Baustein der  Qualitätssicherung  und Entwicklung.

Das pädagogische Team wird regelmäßig im ca. 4-Wochenrythmus durch Supervision unterstützt, um besonders Konfliktsituationen zu reflektieren und eine intervisionäre Unterstützung innerhalb des Teams zu stärken. Zusätzlich werden bei Bedarf Fallsupervisionen durchgeführt.

Zur Überprüfung der pädagogischen Arbeit und Sicherstellung einer systematischen Hilfeleistung finden sich die Bezugsbetreuer der Wohngruppen sowie die Leitung einmal im Monat zusammen.

Wir nehmen Kontakt zu den jeweils örtlichen Multiplikatoren und Kirchengemeinden auf, um Wurzelwerk und die Jugendlichen vorzustellen und gemeinsame Anknüpfungspunkte auszuloten und mit Leben zu füllen.

Ehrenamtliche Mitarbeiter übernehmen unterstützende Aufgaben und leisten damit einen wichtigen Beitrag im Team. Sofern sie in Kontakt mit den Jugendlichen kommen, legen auch sie ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vor.

Eine Zusammenarbeit mit allen öffentlichen Stellen, Trägern und den Vormündern ist die Basis für eine gesamtheitliche und professionelle Betreuung der Jugendlichen.

Der fachliche Kontakt mit den zuständigen Mitarbeitern beim Jugendamt und der konstruktive Austausch mit diesen sind uns dabei ein wichtiges Anliegen. Wir bereiten gemeinsam mit den Jugendlichen deren individuelle Ziele für den Hilfeplan vor und erstellen eine aussagekräftige Hilfeplanvorlage für das Hilfeplangespräch. Mit den Vormündern sind wir regelmäßig im Austausch.

Darüber hinaus ist die Teilnahme an Treffen der „Projektgruppe Heimerziehung“ (Arbeitskreise des Jugendamtes Essen) sowie die Pflege und der Ausbau mit weiteren Fachstellen Voraussetzung für die qualitative Entwicklung der Einrichtung.

Interne Controlling-Verfahren sorgen für eine gesicherte, transparente Organisationsstruktur. Es wird eine einheitliche hochwertige Software für sämtliche Verwaltungsvorgänge sowie zur pädagogischen Dokumentation genutzt.

Kaufmännische Mitarbeitende kümmern sich um den organisatorischen Ablauf, korrekte Abrechnungen, Buchhaltung, Meldungen, Datenpflege, Aktenführung und alle weiteren kaufmännischen Aufgaben.

 

 

 

Wurzelwerk Mitarbeiter verpflichten sich, nach dem Wurzelwerk-Verhaltenskodex zu handeln.